Wie ich zu FÖN kam


Seit März 2019 bin ich beim FÖN e.V. tätig, mein Einstieg hier glich einem Lottogewinn, denn just als ich meinen Lebensmittelpunkt von Hamburg zurück in meine Heimatstadt Potsdam verlegte, suchte der Vereine eine neue Geschäftsstellenleiterin. Da ich selbst von 1994 bis 2005 in Potsdam das Nachspiel des Internationalen Umweltfilmfestivals ÖKOMEDIA in Potsdam mit organisiert hatte, kannte ich sowohl das Thema, als auch die vielen Aktiven dahinter.

Der Geschichte der ÖKOMEDIA in Potsdam ist eine besondere. Aufzeichnungen und Presseartikel belegen, dass das erste ÖKOMEDIA-Nachspiel bereits im Jahr 1991 im Potsdamer Filmmuseum stattfand, damals organisiert von ehrenamtlichen Aktiven des Vereins ARGUS Potsdam.
Ich selbst erlebte mein erstes Nachspiel im Januar 1994. ARGUS und der BUND Potsdam organisierten es gemeinsam. Weil das Kino des Filmmuseums restauriert wurde, wichen wir auf das Thalia-Kino aus. Früh um 7.30 standen die ersten begeisterten Schulklassen vor der Tür, und erst gegen Mitternacht gingen die letzten Gäste. Im Spätprogramm zeigten wir die Filme, die sich auf der ÖKOMEDIA als Geheimtipp herumgesprochen hatten. In den ersten Jahren waren die Freiburger Kollegen des Ökomedia-Institutes vor Ort dabei, ich erinnere mich persönlich an Heidi Knott und Martin Czavelis.

Im Jahr 1997 drehte das Umweltbundesamt den Geldhahn für die ÖKOMEDIA-Nachspieltournee zu. Mittlerweile hatten die Veranstaltungen im Land aber schon einen so hohen Stellenwert, dass neue Lösungen gefunden werden mussten. 1998 stellte das Umweltministerium Lottomittel für die Veranstaltungen in Cottbus, Potsdam, Buckow und Lenzen bereit. So war die Nachspieltournee für dieses Jahr abgesichert. Es mussten Jahr für Jahr neue Lösungen gefunden werden, aber das tat dem Enthusiasmus der Umwelt- und Naturschützer für dieses schöne Projekt keinen Abbruch. Mit dem NABU Brandenburg gab es mittlerweile einen wichtigen Partner, der von seiner Landesgeschäftsstelle aus viele Jahre die Nachspieltournee koordinierte. Bei den beliebten Treffen zwecks Absprachen zum Projekt war auch Jutta Schölzel vom FÖN mit dabei, die Veranstaltungen in vielen Orten organisierte, u.a. Eberswalde, Templin, Joachimsthal und Parlow.
Wie ein Schock traf uns im Jahr 2005 die Nachricht, dass das Ökomedia-Institut abgewickelt werden würde, was das Ende der beliebten Nachspieltournee bedeutet hätte. Wir beteiligten uns am Kampf für den Erhalt dieses wichtigen Instituts mit zahlreichen Briefen ins Freiburger Rathaus, es half aber leider nichts. FÖN begründete 2006 für das Land Brandenburg die Ökofilmtour. Viele Orte der „ersten Stunde“ sind heute noch dabei. In den schwierigen Zeiten der Corona-Pandemie 2020/21 sind wir dankbar für die Treue unserer Partner im ganzen Land, die mit uns gemeinsam neue Lösungen wie Online-Präsentationen und -Diskussionen umsetzen. Entscheidend ist die Erkenntnis, dass das langjährig gewachsene Netzwerk auch diese Krise überstehen wird.


Sabine Abraham